„Dass junge Menschen ihre Stimme erheben, gehört zur demokratischen Gesellschaft einfach dazu!“

Daniel Rupp aus Boizenburg

@daniel.rupp_offiziell, #generationgrenzenlos

Daniel Rupp (19) aus Boizenburg

Für Daniel ist politische Arbeit die höchste Form des Aktivismus. Hinter dem Slogan „Wir schaffen das!“ steht Daniel aus vollem Herzen. Der Tausendsassa ist Bildungsreferent, Moderator eines YouTube-Kanals, Gründer eines Stiftungsvereins und vieles mehr.

„Politisch war ich eigentlich überhaupt nicht interessiert“, sagt Daniel und schmunzelt. Doch dann kamen die ersten Geflüchteten in seinem Heimatort Boizenburg. Für Daniel war klar, dass man diesen Menschen helfen muss, also fing er an, sich in der örtlichen Unterkunft zu engagieren. Zur gleichen Zeit nahm er an seiner Schule immer mehr Rassismus wahr. Schüler trugen Nazisymboliken auf ihrer Kleidung, schmierten Parolen an die Wände und drangsalierten ausländische Mitschülerinnen. Die Schulleitung ignorierte das Problem jedoch. Für Daniel und seinen Mitstreiter Torben war klar, dass man dagegen vorgehen müsse. Also organisierten sie, zusammen mit Mitschülerinnen, mehrere kleine Projekte sowie einen großen Projekttag.

Wir schaffen das!

Der Titel „Wir schaffen das!“ entstand aus den Widerständen, gegen die sie kämpfen mussten: Unverständnis und Anfeindungen von Seiten der Schülerinnen und Sabotage von Seiten des Lehrenden Kollegiums. Wie wichtig ihr Engagement und ihre Durchsetzungskraft war, zeigt nicht zuletzt der Deutsche Engagementpreis, mit dem sie 2018 ausgezeichnet wurden. Daniel hat das stark politisiert. Dass er in seinem Denken und seiner Meinungsäußerung freier geworden ist, ist seiner daraus entstandenen Haltung zu verdanken: „Wenn man einen Willen hat, kann man es auch umsetzen!“

Europa als Antwort

Seitdem hat sich viel getan bei Daniel. Als jugendpolitischer Bildungsreferent des Projekts „Europa als Antwort“ leistet er an Schulen Aufklärungsarbeit zu den Themen Demokratie, Europäische Einigung und Identität und entwirft zusammen mit Schülerinnen und Schülern Visionen für ein Europa der Zukunft. Als stolzer #eucitizen und Mitglied der „Jungen Europäischen Föderalisten“ ist ihm das Thema ein Herzensanliegen. Auch beim YouTube-Kanal „Eine Minute Politik“, den er moderiert, hat sich Daniel der politischen Bildung verschrieben. Hier werden komplexe politische Inhalte in einer Minute, für alle verständlich, erklärt.

„In die Politik zu gehen ist die höchste Form des Aktivismus.“

Sein bisher größtes Projekt sei aber der Verein „Politik-, Engagements- und Bildungsstiftung e. V.“, den er zusammen mit anderen gegründet hat, so Daniel. Sie verfolgen das Ziel, Förderungsgelder und -hilfen einfacher für junge Menschen zugänglich zu machen und Strukturhilfe zu leisten, gerade für diejenigen, die gerade erst anfangen sich zu engagieren. Dazu werden auch jugendpolitische Bildungsreferierende ausgebildet. Das Projekt dient nicht zuletzt auch als Plattform zum Austausch und gegenseitiger Unterstützung. Denn mittlerweile seien hier 800 hochengagierte Jugendliche versammelt, erzählt Daniel.

Seinen Traum, Arzt zu werden hat Daniel inzwischen aufgegeben. Er hat ihn gegen das Ziel eingetauscht, aktiv in die Politik zu gehen – für ihn die höchste Form des Aktivismus. Selbst bezeichnet er sich als „Mitte Linksliberal Progressiv“. Eine Partei hat er noch nicht für sich gefunden, an Mut und Ideen zur Veränderung mangelt es ihm aber nicht.

Kurzinterview

Warum ist politische Bildungsarbeit aus deiner Sicht so wichtig?

Ein Grundverständnis an politischer Bildung ist die Waffe der Demokratie gegen autoritäre und extreme Entwicklungen, daher ist sie unser höchstes Gut, was wir weiter ausbauen müssen.

Was können wir tun, um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in unserem Land zu verringern?

Zuschauen heißt Mitschuld. Das müssen wir immer wieder verinnerlichen und ggf. eingreifen. Zudem muss für die Opfer Solidarität gezeigt werden, ob dies in Social Media, wie bei beim #blackouttuesday, oder auf offener Straße im direkten Kontakt geschieht.

Was möchtest du jungen Menschen mitgeben?

Du kannst alles schaffen und der erste Mensch der davon überzeugt sein muss, bist du!

 

Folge Daniel:

Instagram: https://www.instagram.com/daniel.rupp_offiziell/?utm_source=ig_embed

Facebook: https://www.facebook.com/daniel.rupp.39545?_rdc=1&_rdr

Webseite: https://daniel-rupp.eu/

Hintergrundbild für Instagram Feed

Externe Inhalte von Instagram anzeigen?

Beim Laden dieser Inhalte werden Daten an den Anbieter und ggf. an Dritte übertragen. Weitere Informationen können sie in unseren Datenschutzbestimmungen nachlesen.

Anstoßen. Bewegen. Wirken.
Über die Gemeinnützige Hertie-Stiftung.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und ist heute eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. Die Arbeit der Hertie-Stiftung konzentriert sich auf zwei Leitthemen: Gehirn erforschen und Demokratie stärken.

Im Arbeitsgebiet Demokratie stärken untersuchen wir die Grundlagen unseres Zusammenhalts, machen sie erlebbar, sorgen für ihre Weiterentwicklung und verteidigen sie gegen radikale Gegner. Um dieses Ziel zu erreichen, engagieren wir uns und fördern Institutionen oder Personen, die auf beispielhafte Weise unsere Demokratie stärken. Unsere Handlungsfelder hierfür sind Bildung, Integration und eine aktive Zivilgesellschaft. In diesem Rahmen setzt die Initiative #Generation Grenzenlos den Schwerpunkt auf die gesellschaftlichen Anliegen der jungen Generation.

Mehr über die Stiftung